Herbstputz Wohnung: Tipps für ein gemütliches Zuhause

Herbstputz Wohnung

Bei dem Herbstputz geht es darum das Zuhause auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Hierbei kann man sich außerdem auch gleich um die gründliche Reinigung der Dinge kümmern, welche man in der Sommerhitze weggelassen hat. Für einen Herbstputz sollten Sie sich viel Zeit nehmen, denn nur dann macht es auch Spaß und schafft die besten Ergebnisse.

5 Tipps für den Herbstputz Wohnung

1. Fenster putzen & abdichten

Der erste und einer der wichtigsten Tipps ist das Abdichten der Fenster. Undichte Fenster führen zu sehr hohen Heizkosten. Und bei der Gelegenheit sollten auch gleich mal die Fenster und Fensterrahmen ordentlich geputzt und vom Sommerschmutz, wie Fliegen und Honigtau.

2. Kissen & Decken waschen

Im Herbst und Winter wird es in der Nacht immer kälter. Die meisten holen dann wieder die dicken Kissen und Decken hervor, welche den Sommer über verstaut wurden. Bevor Sie jedoch diese Decken und Kissen beziehen, sollten Sie diese waschen.

3. Kleiderschrank ausmisten

Der Herbst bietet die ideale Gelegenheit, seinen Kleiderschrank auszumisten und sich zu überlegen, welche Kleidung in der letzten Zeit gar nicht mehr getragen wurde. Kleidungsstücke, bei denen Sie sich nicht sicher sind, ob Sie sie wieder tragen werden, legen Sie am besten getrennt ab. Sind sie beim nächsten Herbstputz noch da, freut sich die Hilfsorganisation oder die Kleiderkiste über die Spende. 

4. Heizung entstauben

Die staubige heiße Luft reizt die Schleimhäute, wodurch sie schneller krank werden können. Man wird anfälliger für Erkältungen. Außerdem beeinflusst die staubige Luft auch den Energieverbrauch. Entfernen Sie daher zuerst den Kühlergrill und verwenden Sie eine spezielle Kühlerbürste oder ein Föhn, um die Kühlrippen im Inneren des Kühlers zu reinigen.

5. Terrasse, Garten und Balkon nicht vergessen

Im Herbst regnet nachts viel und auch der erste Frost am Boden ist zu sehen. Leere Blumentöpfe sollten daher umgedreht hingestellt werden. Stellen Sie empfindliche Pflanzen in die Nähe von Hauswänden, in Kellern oder Wintergärten. Viele winterharte Topfpflanzen können mit Hasendraht und Laub eingepackt werden, um ein Einfrieren zu verhindern. Stellen Sie es anschließend an einen kühlen Ort, um zu verhindern, dass die Pflanzen übermäßigen Temperaturschwankungen ausgesetzt sind. Außerdem sollten kranke oder beschädigte Äste abgeschnitten werden.

6. Gartenmöbel imprägnieren

Nach dem Sommer ist es auch Zeit die Garten- und Balkonmöbel auf die kalten Monate vorzubereiten. Entfernen Sie zunächst die Möbel von altem Laub und den klebrigen Blütenresten. Nutzen Sie hierfür am besten einfach ein Baumwolltuch mit Naturseife. Anschließend gilt es das Holz zu imprägnieren. Ein Tipp, den die wenigsten kennen: Verdünnen Sie Weichspüler mit ein wenig Wasser und imprägnieren Sie damit Ihre Holzmöbel. So riechen Sie nicht nur sehr angenehm, sondern sind auch bestens gegen Feuchtigkeit geschützt.

So fangen Sie richtig an!

Wie immer auch sollten Sie von oben nach unten und von hinten nach vorne reinigen. Doch bevor Sie anfangen: Erstmal ausmisten! Außerdem ist es wichtig, vor dem Staubsaugen erstmal zu wischen, damit nicht im Nachhinein nochmal der ganze Staub aufgewirbelt wird.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü